.

VITA

Seit fast 30 Jahren ist Barbara Staschek tätig als freiberufliche Diplompädagogin und Supervisorin. Der Wirkungskreis ihrer Arbeit liegt in den Berufsfeldern Gesundheit, Medizin, Sozialwesen und Schule.

Aktuelle Tätigkeitsbereiche

  • Supervision / Coaching für Einzelpersonen und Teams
  • Begleitung von persönlichen und institutionellen Veränderungsprozessen
  • Supervision und fachliche Begleitung für unterschiedliche Settings im Feld „Frühe Hilfen“ (Familienhebammen / FGKiKPs etc.)
  • Pädagogische Begleitung von Eltern rund um die Geburt

Beispiele abgeschlossener Projekte:

  • BMG- Projekt „Weniger ist mehr – Rauchfreiberatung durch (Familien-) Hebammen“
  • Mitwirkung an der Erarbeitung des Kompetenzprofils „Familienhebamme“ im NZFH
  • Aufbau und Leitung der Weiterbildungsstätte zur staatlich anerkannten Familienhebamme in Niedersachsen, Leitung der Weiterbildung
  • Entwicklung eines Curriculum: interdisziplinäre Fortbildung zur Familienhebamme / Familien- Kinderkrankschwester in Hamburg (mit M. Klein)
  • Expertise für das BMFSFJ: Familienhebammen in Deutschland
  • Entwicklung und Begleitung des Familienhebammenprojekts im Landkreis Hildesheim
  • Klinikum Hildesheim: Projekt Hebammen- Kreißsaal / Gemeinsam für einen gesunden Anfang: Team- Entwicklung, 2. Projektleitung
  • Projektentwicklung: „Kinderregion Ostfriesland“, Wettbewerb- Sieger BMELV, Projektbegleitung mit Fachberatung und Supervision
  • Supervision des Projekts „Gesunde Zukunft“ im Landkreis Lauenburg
  • Projekt „Begleitkinder im Klinik- und Reha – Zentrum Bad Gandersheim“
  • Entwicklung und Begleitung der Hamburger Familienhebammenprojekte
  • Leitung Hebammenprojekt im Landkreis Emsland / Hebammenprojekt Niedersachsen

Beruflicher Werdegang:

1. Staatsexamen für das Lehramt an Sonderschulen, Diplom in Pädagogik,
Hebammenausbildung in Hannover, 10 Jahre freiberufliche Hebammentätigkeit,
4- jährige Beratungs- Weiterbildung, Weiterbildung „Stationäres QM“,
2- jähriges Kontaktstudium Supervision / Praxisberatung am ZEW, Uni. Hannover
Weiterbildung „Schlüsselqualifikationen Kulturmanagement“ am ZEW, ebd.,
Fortbildung Stress- und Trauma- sensible Haltung

seit 1987 bundesweite Tätigkeit in Beratung / Projektbegleitung / Unterricht / Supervision, seit 1994 selbständig in eigener Praxis auf dem „Rosenhof“ im Bad Gandersheimer OT Gehrenrode, ,
seit 2008 Expertinnen- Tätigkeit „Familienhebammen / Frühe Hilfen“, 2011/16 Vertretung des DHV im Beirat des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH), regionale Projekte Frühe Hilfen, ehrenamtliche Tätigkeit in der Flüchtlingshilfe und im Arbeitskreis Frühe Hilfen im Landkreis Northeim